Rocc FET DI



Diskret aufgebaut
,
optimierter, großzügig
dimensionierter Übertrager
aus bestem Haus


Niederohmiger Verstärkerausgang
ermöglicht lange Kabel zum Instrumentenverstärker
 

________________________________

Discrete circuit design
large transformer

Lo impedanz output
allows long cables to amp

 

 

________________________________

Unverbindliche Preisempfehlung

inklusive 19% MwSt. 215,- €   

bb

RoCC Fet Di

 

Es handelt sich hier, wie schon der Name andeutet, um eine sogenannte „Direct-Box“. Entwickelt in den 1970er Jahren, um hochohmige Instrumenten-Ausgänge - in erster Linie sind hier Bässe und Keyboards zu nennen - an niederohmige Mischpult-Eingänge anschließen zu können. Soviel zur Geschichte.

Heutzutage kommt diesen Geräten vielfach eine etwas andere Bedeutung zu, denkt man an den Einsatz von virtuellen Amps in den HD-Recording-Systemen. Es wird sich schon herumgesprochen haben, dass sich die Qualität des Roh-Signals, also des Di-Signals des Instruments, nehmen wir als Parade-Beispiel eine E-Gitarre, unmittelbar auf die Qualität des Endergebnisses als Sound niederschlägt.
Das Erfolgsgeheimnis der RoCC Fet Di ist daher eigentlich kein Geheimnis mehr, weil es auf
faszinierende Weise hörbar ist.

Aber nicht nur das Thema „Virtuelle Amps“ stand bei der Entwicklung der RoCC Fet Di im Fokus, sondern auch gleichermaßen stark der Einsatz im Bereich Reamping, einer Recording-Version, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Hier bildet die Signal-Qualität der RoCC Fet Di den Grundstock. Man könnte auch von der „Konservierung“ des Sounds sprechen, um ihn in einem weiteren Schritt, beispielsweise über einen Röhrenverstärker, wieder lebendig werden zu lassen, sodass der Amp-Sound dann über hochwertige Mikros für das finale Klangbild aufgenommen werden kann.

In Analogie zum Mikrofon-Bau wurde bei der Umsetzung auf höchste Transparenz der Verstärker-Schaltung wert gelegt. Man kann die RoCC Fet Di vergleichsweise als „Phantom-Mikrofon ohne Kapsel“ bezeichnen. Um ein möglichst einfaches Handling zu gewährleisten, wurde auf jegliche Art von Schaltern und sonst üblichen Stellern verzichtet. Ein für das Handling ebenfalls nicht minder wichtiges Feature ist der gepufferte Lo-Z-Output, der ohne klangliche Abstriche das niederohmige Bass- oder Gitarren-Signal zur Verfügung stellt, um es (mitunter über eigentlich nicht geeignete lange Kabel) zum Verstärker weiterzuleiten. Ein -20dB Eingang steht zur direkten Abnahme von Lautsprecher-Signalen oder sonstigen hochpegeligen Signalen ebenfalls zur Verfügung.

Als Letztes sei noch auf eine weitere sehr positive Eigenschaft der RoCC Fet Di hingewiesen: zusammen mit Pickups (Tonabnehmer) für akustische Gitarren, Celli und dergleichen, werden beste klangliche Ergebnisse erzeugt.